Das Ende der Welt

Von El Calafate sind wir nach Ushuaia geflogen. Wir haben diesen Inlandsflug direk im Büro der Airline gebucht, daher war er nochmal um ca. 50€ günstiger. Ushuaia ist die Hauptstadt der argentinischen Provinz Tierra del Fuego – Feuerland. Es ist ein bisschen angelegt wie San Francisco, natürlich wesentlich kleiner. Aber auch schachbrettartig an einem Hang, die Straßen gehen steil bergab oder bergauf. Zusätzlich liegt dieser Ort direkt am Meer, naja

Patagonien, die argentinische Seite

Die letzte Nacht in Puerto Natales wollten wir eigentlich in einem Hostel verbringen. Da wir keines vorab gebucht hatten, liefen wir einfach ein paar ab, bevor wir die Entscheidung für eines trafen. Als wir beim Abendessen im Gemeinschaftsraum mit den anderen Hostelgästen saßen, kam plötzlich die Sprache auf Bettwanzen (ein nicht unbeliebtes Thema bei Rucksack- oder Langzeitreisende). In mir gingen natürlich alle Warnleuchten an, als der ein odere andere Gast

Patagonien, die chilenische Seite

Von Santiago de Chile ging es für uns mit dem Flugzeug nach Punta Arenas. Der Ort ist sozusagen das Eingangstor zur chilenischen Seite Patagoniens. Wir stiegen am Flughafen aber direkt in den Bus, der uns nach Puerto Natales brachte. Ein noch kleinerer Ort und der tatsächliche Ausgangspunkt für Abenteuertouren im Nationalpark Torres del Paine. Die namensgebende Bergkette sind drei nadelartigen Granitfelsen die majestätisch in den Himmel ragen. Anders als die

Chile

Unsere Überfahrt von Bolivien nach Chile war eine der Spannendsten. Bisher ging bei Landweg eigentlich immer alles recht schnell. Ausreisestempel, Einreisestempel, fertig. Leila, Rob, Jan und ich hatten uns für die Fahrt noch mit Essen eingedeckt: Brote, Avocado, Obst und hart gekochte Eier. Da wir dann doch schneller an die Grenze kamen als erwartet, hatten wir Stress alles aufzuessen, denn einführen durften wir das ja nicht. Auch die Kokablätter mussten